Berühmte Absolvent_innen

Fabio Luisi

Dirigent

some image
© Barbara Luisi

In Genua geboren, Diplom in Klavier am Konservatorium „N. Paganini“ seiner Heimatstadt, weitere Studien mit Adam Harasiewicz und Aldo Ciccolini. Kapellmeisterdiplom an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz bei Milan Horvat. Korrepetitor, Studienleiter und Kapellmeister an der Grazer Oper, Chefdirigent des Grazer Symphonischen Orchesters (1990-1995), des NÖ-Tonkünstlerorchesters (1995-2000) des Orchestre de la Suisse Romande in Genf (1997-2002) des MDR-Sinfonieorchesters in Leipzig (1996-2007).

Seit 2005 Chefdirigent der Wiener Symphoniker, seit 2007 GMD der Sächsischen Staatsoper Dresden und Chefdirigent der Staatskapelle Dresden.

Gastdirigent an großen Opernhäusern (Berlin, München, Paris, New York, Wien, Tokyo, Chicago etc.) und bei internationalen Orchestern (Münchner Philharmoniker, Orchestre de Paris, NHK-Orchestra Tokyo, San Francisco Symphony, New York Philharmonic, Chicago Symphony, Concertgebouw Amsterdam, Wiener Philarmoniker, Oslo Philharmonic, BR-Sinfonieorchester, Orchestra di Santa Cecilia etc.)

Fabio Luisi lebt in Wien und in Dresden.

Fabio Luisi online - http://www.fabioluisi.net  
 

Liebe Studentinnen und Studenten der KUG!

Als ehemaliger Absolvent der Universität die Sie heute besuchen möchte ich Ihnen meine Glückwünsche übermitteln.

Wir wissen zwar alle, dass keine auch so gute Schule auf das Leben vorbereiten kann, diese Erkenntnis ist so alt wie die Schule selbst.

Aber im Mikrokosmos einer Schule (abgesehen sogar vom fachlichen Wissen, das die Schule sehr wohl vermittelt) finden Sie eine Abbildung des Berufslebens welches Ihnen bevorsteht.

Die Grazer Kunstuniversität, eine der besten europäischen Hochschulen, wird Ihnen die Berufsrealität nicht anbieten, sie wird Ihnen aber die Mittel und die Erfahrung geben, um das Berufsleben mit Kraft und Selbstbewusstsein anzutreten.

Ich freue mich mit Ihnen, und muss Ihnen sagen, keine Minute meines Lebens an der KUG (damals wohl Hochschule für Musik) möchte ich vermissen.

Mit ganz lieben, kollegialen Grüßen

Ihr
Fabio Luisi